Die besten NAS-Geräte (Network Attached Storage) für 2020

D

Inhaltsverzeichnis

Netzwerkspeicher ist der vielseitigste Speicher, aber das ist nur einer der vielen Vorteile, die der Kauf eines NAS-Gerätes mit sich bringt. Wir haben die am besten geeigneten Laufwerke getestet, um Ihnen zu zeigen, welches Gerät für Ihr Zuhause oder Ihr Unternehmen am sinnvollsten ist.

Im Zeitalter von hochauflösenden Fotos und nahezu konstanter Videoaufzeichnung füllt sich der Speicherplatz auf Ihren Computern und mobilen Geräten schneller denn je. Sie können zwar sicherlich eine externe Festplatte zum Auslagern und Sichern von Dateien von Ihrem PC (und mit dem entsprechenden Adapter auch von Ihrem Telefon) verwenden, aber wenn Sie die Festplatte abtrennen und in Ihrem Büro zurücklassen, können Sie von zu Hause aus nicht auf diese Dateien zugreifen, und auch sonst niemand. Es gibt Möglichkeiten, anderen Benutzern die gemeinsame Nutzung und den Zugriff auf die Dateien auf Ihrer Festplatte zu ermöglichen, aber die Umsetzung kann eine Herausforderung darstellen oder Sicherheitsrisiken bergen.

Ziehen Sie stattdessen ein gutes NAS-Gerät (Network-Attached Storage) in Betracht. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei einem NAS um einen Speicher mit hoher Kapazität, der mit Ihrem Heim- oder Büronetzwerk verbunden wird, so dass Sie und andere Benutzer, die Sie auswählen, von mobilen Geräten und PCs auf Ihre Dateien zugreifen können, ohne an das externe Speichermedium physisch angeschlossen zu sein. Hier erfahren Siealles um das richtige NAS auszuwählen.

Was kann man mit einem NAS machen?

Sobald Sie sich entschieden haben, dass Sie Dateien auf einem Netzlaufwerk speichern möchten, müssen Sie herausfinden, was Sie mit diesen Dateien vorhaben, um festzustellen, welche Art von NAS Sie benötigen.

Beispielsweise ist die gemeinsame Nutzung von Office-Dateien wie Tabellenkalkulationen und Word-Dokumenten für Ihre Mitarbeiter eine einfache Aufgabe für ein NAS. Wenn Sie das NAS zur Sicherung Ihrer Laptops über Nacht verwenden, ist auch das ziemlich unkompliziert. Wenn Sie jedoch gleichzeitig HD-Videos über Ihr Heimnetzwerk an zwei Tablet-PCs, einen Laptop und Ihren Smart-Fernseher übertragen, benötigen Sie ein NAS mit höheren Spezifikationen für Speicher, Prozessor und Netzwerkfunktionen. Außerdem benötigen Sie ein leistungsstärkeres NAS, wenn Sie große Medienbibliotheken, wie eine Sammlung von 100.000 Archivfotos, für Ihr Grafikdesign-Studio speichern möchten.

Wie bei jedem Computer-Peripheriegerät unterscheiden sich die Funktionen der verschiedenen NAS-Einheiten stark, um diesen unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Sie müssen also die Begriffe und Funktionen verstehen, ehe Sie einen Einkauf tätigen.

Das 1×1 des NAS kaufens

Da ein NAS-Gerät auf der einfachsten Ebene nur ein Gehäuse für eine oder mehrere Festplatten (mit einer gewissen zusätzlichen Intelligenz) ist, ist die wichtigste Spezifikation für jedes NAS-Gerät seine potenzielle Speicherkapazität, die durch die Anzahl der enthaltenen Laufwerksschächte bestimmt wird. Die meisten NAS-Geräte für Privatanwender und Heimbüros verfügen über ein oder zwei Schächte, während die für das Büro konzipierten Modelle über vier oder mehr Schächte verfügen. Aber das ist kein absoluter Richtwert.

Wir empfehlen im Allgemeinen keine NAS-Laufwerke mit nur einem Schacht, es sei denn, sie sollen ausschließlich zur Sicherung von Daten verwendet werden, die sich auf Computern im Netzwerk befinden werden. Das liegt an der fehlenden Redundanz von vornherein. (Bei einigen NAS-Laufwerken mit nur einem Schacht können Sie zu diesem Zweck ein zweites NAS-Gerät oder eine externe Festplatte anschließen). Man möchte nicht, dass sich die einzige Kopie Ihrer Daten auf nur einem Laufwerk im Netzwerk befindet. Außerdem sind die Laufwerke in diesen Geräten mit einem Laufwerksschacht in der Regel nicht für den Benutzer zugänglich, wenn das NAS mit einem vorinstallierten Laufwerk ausgeliefert wird.

Für die meisten Heimanwender, die keine Videodatei-Hoster sind, sollte ein NAS mit zwei Einschüben ausreichen, vorausgesetzt, Sie kaufen von Anfang an ausreichend große Laufwerke, wenn Sie diese spiegeln wollen. Es kostet jetzt zwar mehr, aber Sie möchten nicht zwei Festplatten für Ihr NAS neu kaufen müssen, um eine höhere effektive gespiegelte Kapazität zu erhalten. Denken Sie daran: Für die Spiegelung sind zwei physische Laufwerke erforderlich. Mehr zur Redundanz in Kürze.

Kauf eines NAS: mit oder ohne Festplatten?

Einige NAS-Geräte werden mit Platten bestückt verkauft, die oft bereits für die Verwendung in einer bestimmten RAID-Konfiguration formatiert sind, während andere “plattenlos” sind. Jeder NAS-Anbieter hat in dieser Hinsicht seine eigenen Tendenzen. Aber was für eine Überraschung: Die Hersteller von NAS-Geräten, die auch Hersteller von Festplatten sind (Seagate, Western Digital), bevorzugen vorbelegte NAS-Laufwerke aus offensichtlichen Gründen – sie schließen den Verkauf ihrer eigenen Festplatten ein, wenn sie ein NAS verkaufen. Die “Indie”-Hersteller von NAS, die keine Laufwerkhersteller sind, wie Synology und QNAP, verkaufen ihre NAS-Geräte eher plattenlos, obwohl sie (oder genauer gesagt ihre Wiederverkäufer) auch vorbestückte und mit Laufwerken konfigurierte Geräte anbieten können, um den Käufern die Arbeit zu erleichtern.

Wenn ein bestimmtes NAS sowohl in vorbestückter als auch in festplattenloser Form angeboten wird, empfehlen wir, den Kostenunterschied zu prüfen und sicherzustellen, dass die Laufwerke, die im bestückten Modell angeboten werden, zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis erhältlich sind. Bei ausschließlich vorbelegten NAS-Laufwerken von Seagate und WD sind die Kosten der internen Laufwerke in der Regel schwerer von den Kosten des NAS-Geräts zu unterscheiden.

Welche Festplatten sollten verwendet werden?

NAS-Hersteller, die festplattenlose NAS-Laufwerke verkaufen, empfehlen bestimmte Laufwerksmodelle oder -familien, die für die Verwendung mit ihren NAS-Laufwerken getestet wurden. Dies könnte mit den Festplattenlaufwerken, die sie tatsächlich herstellen, übereinstimmen oder auch nicht. Werfen Sie vor dem Kauf einen Blick auf diese Laufwerkskompatibilitätslisten. Wenn Sie bereits Festplatten besitzen, die Sie installieren möchten, sollten Sie diese auf Kompatibilität überprüfen. Wenn Ihre Datenträger nicht auf der Liste stehen, bedeutet das zwar nicht dass diese grundsätzlich nicht funktionieren. Bei einem Neukauf der Disks empfiehlt es sich jedoch, gleich offiziell vom Hersteller unterstützte Datenträger zu kaufen.

Einige Laufwerke von HGST, Seagate, Toshiba und WD sind speziell für die Verwendung im NAS gekennzeichnet. Die meisten dieser “NAS-zertifizierten” Festplattenlaufwerke wurden für den 24/7/365-Betrieb getestet.

Wenn Sie sich Laufwerke von Seagate ansehen, werden die Laufwerke der NAS-Klasse als “IronWolf”- und “IronWolf Pro” -Serie bezeichnet. Gerade IronWolf-Festplatten sind genau das, was Sie suchen, wenn Sie ein NAS-Laufwerk in einem Haushalt aufstellen möchten; es gibt sie mit einer Kapazität von 1 TB bis 18 TB. IronWolf Pro-Festplatten sind für den Einsatz in Unternehmen oder kommerziellen Umgebungen ausgelegt. Bei den Laufwerken von HGST handelt es sich um die Deskstar-NAS-Reihe und bei Toshiba um die “N”-Serie. Bei Western Digital handelt es sich bei den NAS-spezifischen Laufwerken um die “WD Red” mit Kapazitäten von 1 TB bis 14 TB, wobei die “WD Red Pro”-Serie für den Einsatz in Unternehmen vorgesehen ist.

Sicherer (Speicher-) Ort: Reden wir über Redundanz

Wie wir bereits erwähnt haben, sind NAS-Systeme mit mehr als einem Festplattenlaufwerk so gebaut, dass sie die Möglichkeit der Redundanz bieten, so dass bei Konfigurationen mit zwei oder vier Laufwerken die zusätzlichen Festplatten einfach den Inhalt des anderen Laufwerks “spiegeln” können. Beispiel: Ein Gerät mit zwei Einschüben und zwei 4-TB-Laufwerken würde nur 4 TB nutzbaren Speicherplatz bieten, wenn Sie es im Spiegelmodus belassen. Das andere Laufwerk ist in gewisser Weise unsichtbar, da es verwendet wird, um im Hintergrund eine zweite Kopie aller Dateien des anderen Laufwerks zu erstellen.

Normalerweise hat der Benutzer die Möglichkeit, die Laufwerke zu rekonfigurieren, um die Kapazität des zweiten Laufwerks zu erlangen, falls gewünscht. Eine Möglichkeit ist das “Striping”, bei dem sich die Daten über beide Laufwerke erstrecken. Striping an sich ist riskant; unter bestimmten Umständen erhöht es die Geschwindigkeit von Lese- und Schreibvorgängen, da man auf zwei Laufwerke gleichzeitig zugreift. Wenn jedoch eines der beiden Laufwerke ausfällt, ist es wahrscheinlich, dass alle Ihre Daten verloren gehen, daher raten wir von diesem Ansatz ab. Es verdoppelt im Wesentlichen das Ausfallrisiko.

Viele NAS-Geräte unterstützen auch einen JBOD-Modus (“Just a Bunch of Disks”), mit dem Sie jedes Laufwerk als separaten Laufwerksbuchstaben ansprechen und Daten auf separaten Laufwerken innerhalb der NAS-Box speichern können. Dies ist geringfügig sicherer als nur einfaches Striping, aber alle Daten, die Sie auf einem bestimmten Laufwerk speichern, sind immer noch anfällig für den Ausfall dieses speziellen Mechanismus.

Es ist auch möglich, die Striping-Spiegelung über drei oder mehr Laufwerke zu kombinieren, um die Geschwindigkeit und Datensicherheit zu erhöhen. Bei einer solchen Anordnung würde das NAS die Daten über das Laufwerksarray so kopieren, dass das NAS bei Ausfall eines der Laufwerke das Array rekonstruieren (und somit Ihre Daten sichern) kann, wenn Sie ein Ersatzlaufwerk einbauen. Dies ist vor allem für Geschäftsanwender interessant, die sowohl die Redundanz als auch die Datenübertragungsraten maximieren müssen.

Feinheiten des Medien-Streaming

Wenn Sie glauben, dass Sie mit einem NAS-Laufwerk jede Art von Medien auf ein beliebiges Gerät oder einen Fernseher streamen können, sollten Sie bedenken, dass bestimmte Geräte nur bestimmte Dateitypen wiedergeben können und dass Software und Hardware zusammenarbeiten müssen, um dies zu ermöglichen.

Zum Beispiel DVD-Rip, den Sie im AVI-Format haben, lässt sich auf einem iPhone nicht öffnen, ohne dass es etwas ruckelt. (Es muss im MP4-Format vorliegen, um erkannt zu werden.) Software kann dieses Problem umgehen, wie z.B. das allgegenwärtige Dienstprogramm VLC Media Player, und einige NAS-Geräte funktionieren mit Chromecast, Apple TV, Roku, Android-Telefonen/Tabletts und anderen Arten von Hardware. Es kann jedoch kompliziert sein, zu garantieren, dass eine bestimmte Datei oder ein bestimmter Dateityp auf einem bestimmten Gerät abgespielt werden kann, also schauen Sie sich die Spezifikationen des NAS genau an, um seine Leistungsmerkmale zu ermitteln.

Eine späte Entwicklung in NAS-Kreisen sind spezielle Arten der Unterstützung für das Streaming von 4K-Video, und das Datenblatt ist in diesen Fällen Ihr Freund. Einige NAS mit 4K-Beschleunigung konvertieren dieses hochauflösende Video “on the fly” in Formate, die besser für die Bitraten von Geräten wie Smartphones geeignet sind, die dies anfordern. Dies ist im Moment ein exotischer Bedarf, aber Sie sollten wissen, dass einige NAS-Hersteller für einige dieser Funktionen einen Aufpreis verlangen. Es ist auch möglich, eine solche On-the-fly-Transkodierung für andere, niedrigere Auflösungen zu erhalten. An dieser Stelle kommt die CPU ins Spiel, die ein NAS antreibt: ein Intel Atom der unteren Preisklasse im Vergleich zu einem viel robusteren Core i3, zum Beispiel.

Anschlüsse und Bedienelemente

Die meisten NAS-Laufwerke verfügen über einen oder zwei USB-Anschlüsse, an die Sie einen Drucker oder externe Speicherlaufwerke anschließen können, so dass Sie diese über das NAS selbst zu Ihrem Netzwerk hinzufügen können. Sobald diese, genau wie alles andere auf dem NAS, angeschlossen sind, können sie für alle beteiligten Benutzer freigegeben werden. Eine häufige Anordnung: Ein NAS-Laufwerk hat einen USB 2.0-Anschluss, der normalerweise für die Druckerfreigabe verwendet wird, und einen USB 3.0-Anschluss, der für externe Speichergeräte verwendet werden kann. (USB 2.0 ist viel, viel langsamer als USB 3.0, aber ein Drucker braucht die schnelle Verbindung nicht zwingend, so dass ein USB 2.0-Anschluss völlig ausreichend ist).

Einige NAS-Geräte verfügen auch über eine “Kopier”-Taste an der Vorderseite, mit der das Kopieren des Inhalts eines externen Laufwerks, wie z. B. eines Flash-Laufwerks, auf das NAS mit nur einem Tastendruck erledigt werden kann. Schließen Sie einfach das Laufwerk an und tippen Sie auf die Taste, und alles vom externen Laufwerk wird sicher an einen vordefinierten Speicherort auf das NAS kopiert.

NAS-Laufwerke verfügen per Standard über einen Ethernet-Port, möglicherweise zwei für Redundanz oder Channel-Bonding (im Wesentlichen über zwei Ethernet-Verbindungen zur Erhöhung der Geschwindigkeit) bei sehr hochwertigen Business-Modellen. Neuere High-End-Modelle bieten möglicherweise auch die Option für 10-Gigabit-Ethernet, für herausragende Datenübertragungsraten, obwohl der Durchsatz von Plattenlaufwerken dies für die meisten Verbraucher- und SOHO-Anwendungsfälle überflüssig macht. (Abgesehen davon verfügen einige Modelle über einen PCI-Steckplatz, in den möglicherweise eine erweiterte Netzwerkkarte eingebaut werden kann).

Einige Modelle werden auch mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet sein; dies würde es Ihnen ermöglichen, das NAS als Medienserver mit einer direkten Verbindung zu Ihrem mit HDMI ausgestatteten HDTV-Gerät zu verwenden.

Fernzugriff: Dateien von überall erreichbar machen

Zusätzlich zu den oben genannten Freigabefunktionen können Sie mit den meisten NAS-Laufwerken Weblinks an Personen senden, um ihnen den Fernzugriff auf bestimmte Dateien oder Ordner zu ermöglichen, die sich auf Ihrem NAS befinden. Ihr NAS kann somit wie Ihre eigene private Dropbox oder Ihr Google Drive dienen, jedoch mit viel mehr Speicherkapazität – und ohne monatliche Kosten. Dies wird von vielen NAS-Herstellern angepriesen. (Achten Sie auf den häufig verbreiteten Begriff “Personal Cloud” für diese Art von Funktion).

Die Art und Weise, wie jeder Anbieter diese Funktionalität anbietet, kann jedoch variieren. Einige können einen einfachen FTP-Manager (File Transfer Protocol) als Anwendung oder einfach als Befehlszeilenfunktion anzubieten. Dies wird sicherlich funktionieren, aber Sie müssen etwas über die Konfiguration eines sicheren FTP-Servers wissen, um sicherzustellen, dass Ihre Dateien nicht plötzlich für das gesamte Internet geöffnet sind. Die besseren NAS-Geräte bieten eine Anwendung, die den Fernzugriff auf das Internet regelt. Diese sind mit leicht erlernbaren Benutzeroberflächen und fortgeschritteneren Sicherheitsoptionen ausgestattet, einschließlich der Fähigkeit, alle Dateien zu verschlüsseln, die Sie für die Cloud öffnen.

Mit dieser Funktionalität können Sie auch von jedem Standort auf das NAS selbst zugreifen, nicht nur über Ihr lokales Netzwerk. So können Sie Dateien, die Sie unterwegs benötigen, herunterladen oder einen Film oder Musikdateien, die sich auf Ihrem Heim-NAS befinden, auf Ihren Laptop in einem Hotel streamen, sofern die Netzwerkbandbreite dies zulässt. Die meisten, aber nicht alle NAS-Laufwerke bieten diese Art von Funktion.

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten NAS-Geräte, die wir in letzter Zeit getestet haben, von einfachen Modellen für den Heimgebrauch bis hin zu Arrays mit mehreren Laufwerken, die Dutzende von Benutzern in einer Büroumgebung bedienen können. Ganz gleich, ob Sie Mediendateien für Ihre Familie bereitstellen, Office-Dokumente in einem einzigen, zugänglichen Repository aufbewahren oder einfach Ihr digitales Leben von Ihren PCs, Tablets und Mobiltelefonen aus sichern möchten, hier finden SIe das richtige NAS-Gerät.

Weitere Speicheroptionen finden Sie in unseren Ranglisten der besten externen Festplatten und der besten SSDs sowie in unseren erstklassig bewerteten Cloud-Storage-Diensten.

Kommentar hinterlassen

Von ssd

Neueste Beiträge

Kategorien