WD Blue SN550 M.2 NVMe SSD Testbericht: Das bis dato beste DRAMlose SSD

W

Die Blue SN550 von WD bietet gute Mainstream-Leistung zu Tiefstpreisen.

Vergleichsprodukte für WD Blue SN550 1TB

Heute treten wir mit der WD Blue SN550 gegen eine Vielzahl von würdigen Konkurrenten sowie gegen einige Alternativen an, um den Wert besser offen zu legen. Von WD haben wir die Black SN750, die High-End-NVMe-SSD des Unternehmens, und eine 6 TB WD Black 7200RPM-HDD eingesetzt. Von Crucial haben wir die P1, eine QLC-basierte NVMe-SSD, und die MX500, eine sehr beliebte SATA-SSD, hinzugefügt. Außerdem haben wir den Kingston A2000, die Intel SSD 665p und den MP33 von Team Group als alternative Optionen aufgenommen. Schließlich haben wir eine unserer Lieblings-SSDs, die Adata XPG SX8200 Pro, und eine der schnellsten SSDs PCIe 4.0 SSDs auf dem Markt, die Corsair Force MP600, aufgenommen. Werfen wir einen Blick darauf, wo die WD Blue SN550 in dieser vielfältigen Gruppe von Datenträgern landet.

Leistungsergebnisse für WD Blue SN550 1TB

Ergebnis: Die Blue SN550 von WD ist ein substanzielles Update der Blue-Reihe. Sie ist schnell, effizient und kommt zu niedrigen Kosten pro GB auf den Markt. Wir empfehlen es wärmstens denjenigen, die nach einer kostengünstigen M.2-Festplatte Ausschau halten.

vorteile

  • Kompetitive Leistung
  • Erschwinglich und effizient
  • 5 Jahre Garantie

nachteile

  • 1TB maximale Kapazität
  • Kleiner SLC-Cache
  • Energieoptimierung auf Desktops könnte besser sein

Laden der Spielszenen – Final Fantasy XIV

Final Fantasy XIV StormBlood und Stormbringer sind zwei kostenlose Benchmarks für Spiele aus der realen Welt, die einfach und genau die Ladezeiten von Spielen vergleichen, ohne die Ungenauigkeiten einer Zeitstoppuhr.

Die Blue SN550 von WD schneidet hier in der Gesamtwertung gut ab und belegt in den Benchmarks Stormblood und Shadowbringer den dritten und vierten Platz. Sie übertrifft auch die teurere WD Black SN750 und die Corsair Force MP600. Außerdem ist sie beim Laden der Spieldateien mehr als doppelt so schnell wie eine HDD.

Übertragungsraten – DiskBench

Wir verwenden das Speicher-Benchmarking-Tool DiskBench, um die Dateiübertragungsleistung mit unseren eigenen benutzerdefinierten Datenblöcken zu testen. Unser 50-GB-Datensatz umfasst 31.227 Dateien verschiedener Typen, wie Bilder, PDFs und Videos. Unsere 100 GB umfassen 22.579 Dateien, von denen 50 GB umfangreiche Filme sind. Wir kopieren die Datensätze in neue Ordner und führen anschließend einen Lesetest mit einer neu geschriebenen 6,5-GB-Zip-Datei, einer 8-GB-Testdatei und einer 15-GB-Filmdatei durch.

Wenn Sie häufig mit massiven Dateiübertragungen zu tun haben, sind die Black SN750 von WD oder die Force MP600 von Corsair mit ihren robusteren Controllern eindeutig die bessere Wahl. Der blaue SN550 von WD wird jedoch für die Mehrzahl der Fälle eine angemessene Leistung liefern.

Die Kopiergeschwindigkeit stimmt mit den meisten alternativen Wertangaben überein und platziert den Datenträger in diesen Tests auf dem fünften Platz. Beim Daten zurücklesen rangiert das WD Blue auf dem vierten Platz mit einem klaren Vorteil gegenüber den anderen Wettbewerbern. Die Leseperformance ist beeindruckend, fast so schnell wie die des Adata XPG SX8200 Pro.

Ablaufverfolgungstests – PCMark 10-Speichertests

Der PCMark 10 ist ein auf Ablaufverfolgung basierender Benchmark, der zur Messung der Leistung von Speichergeräten eine breite Palette an realen Abläufen aus gängigen Anwendungen und allgemeinen Aufgaben verwendet. Der Quick-Benchmark ist eher für diejenigen geeignet, die ihre PCs nur wenig benutzen, während der vollständige Benchmark eher für Power-User geeignet ist. Wenn Sie das Gerät als sekundäres Laufwerk verwenden, ist der Datentest von größter Relevanz.

Der WD Blue SN550 belegt sowohl bei den Daten- als auch bei den Schnellbenchmarks den dritten Platz und zeichnet sich durch einen reaktionsschnellen Betrieb aus. Die P1 von Crucial lieferte eine sehr ähnliche Leistung mit höherer Bandbreite, allerdings mit einer um eine minimal höheren Latenz.

Überraschenderweise übertrifft die WD Blue in allen Speicher-Benchmarks des PCMark, 10 sogar erneut die schwarze SN750. Im vollständigen Benchmark nehmen die Intel SSD 665p und der Kingston A2000 den zweiten und dritten Platz ein, wodurch der WD Blue auf den vierten Platz zurückgefallen ist. Aber insgesamt gibt es keinen allzu großen Leistungsunterschied zwischen den drei Modellen im anspruchsvollsten Workload-Test des PCMark 10.

Ablaufverfolgungstests – SPECworkstation 3

Wie der PCMark 8 ist SPECworkstation 3 ein Trace-basierter Benchmark, allerdings mit dem Ziel, das System durch die Messung der Workstation-Leistung in professionellen Anwendungen zu verbessern.

Mit weniger Leerlaufzeiten zum Regenerieren und viel mehr Lese- und Schreibvorgängen ist der Benchmark der SPECworkstation 3 ein SSD-Killer der unteren Preisklasse. Doch obwohl es sich bei der Blue SN550 von WD um eine kostengünstige SSD handelt, bietet sie trotz ihrer begrenzten Bandbreite nahezu die gleiche Leistung wie die Black SN750 von WD. Insgesamt rangiert sie an vierter Stelle.

ATTO

ATTO ist eine einfache und kostenlose Anwendung, die SSD-Anbieter üblicherweise verwenden, um ihren Produkten sequentielle Leistungsspezifikationen zuzuweisen. Sie gibt uns auch einen Einblick, wie das Gerät mit unterschiedlichen Dateigrößen umgeht.

Bei ATTO testeten wir die Blue SN550 von WD bei einem QD von 1, was den meisten täglichen Dateizugriffen bei verschiedenen Blockgrößen entspricht. Die sequentielle Leistung der WD Blue erreichte einen Spitzenwert von 2,2/1,9 GB/s beim Lesen/Schreiben, was etwa neunmal schneller ist als die Leistung der WD Black HDD. Und bei kleineren Dateigrößen zeigt sie einen deutlichen Vorteil gegenüber der WD Black SN750, daher die schnellere Anwendungsleistung bei den Arbeitslasten des PCMark10.

iometer

iometer ist ein fortschrittliches und hochgradig konfigurierbares Speicher-Benchmarking-Tool, das Anbieter häufig zur Messung der Leistung ihrer Geräte verwenden.

Die sequentielle Spitzenleistung liegt bei 2,4/2,0 GB/s Lese-/Schreibgeschwindigkeit, wobei die WD Blue SN550 respektvoll den vierten und fünften Platz belegt. Die blaue SN550 von WD reagiert besser auf zufällige Anfragen als die schwarze SN750 von WD. Die zufällige 4K-Latenzzeit ist ebenfalls ziemlich niedrig, insbesondere beim Schreiben.

Die zufällige Spitzenleistung ist jedoch nicht so gut. Da der Controller auf Effizienz getrimmt ist, kann die Blue aufgrund ihrer etwas begrenzten Bandbreite immer noch über 235.000/377.000 IOPS-Lese-/Schreibzugriffe erreichen, was gegenüber einer HDD astronomisch höhere Leistung bedeutet.

Anhaltende Schreibleistung, Cache-Wiederherstellung und Temperatur

Offizielle Schriftspezifikationen sind nur ein Teil des Leistungsbildes. Die meisten SSD-Hersteller implementieren einen Schreibcache, bei dem es sich um einen schnellen Speicherbereich von (normalerweise) pseudo-SLC-programmiertem Flash handelt, der eingehende Daten abfängt. Anhaltende Schreibgeschwindigkeiten können enorm leiden, wenn die Arbeitslast außerhalb des Caches und in den “nativen” TLC- oder QLC-Flash überläuft. Wir verwenden iometer, um die SSD mit sequentiellen Schreibvorgängen 15 Minuten lang zu beschießen, um sowohl die Größe des Schreibcaches als auch die Leistung zu messen, nachdem der Cache gesättigt ist. Wir überwachen auch die Cache-Wiederherstellung über mehrere Leerlaufrunden.

Wenn möglich, protokollieren wir auch die Temperatur des Laufwerks über die S.M.A.R.T.-Daten, um zu sehen, wann (oder ob) die thermische Drosselung einsetzt und wie sie sich auf die Leistung auswirkt. Denken Sie daran, dass die Ergebnisse je nach Arbeitsbelastung und Umgebungslufttemperatur variieren.

Die Schreibleistung des WD Blue SN550 ist im Vergleich zu vielen SSDs dank seines statischen SLC-Caches, statt des dynamischen Caches der meisten höherpreisigen Laufwerke heutzutage, äußerst konsistent. Selbst wenn der Schreibcache erschöpft ist und kein DRAM zur Unterstützung des FTL-Managements vorhanden ist, liefert die WD eine schnellere Leistung als selbst höherpreisige SSDs. Sie schrieb 12 GB Daten mit einer Rate von 2 GB/s und verschlechterte sich dann für den Rest des Tests auf eine durchschnittliche Schreibgeschwindigkeit von 880 MB/s. Der Schreib-Cache erholt sich ebenfalls schnell. Innerhalb von 30 Sekunden war das Gerät für weitere Schreibvorgänge bereit.

Was die Wärme betrifft, so leistet die WD Blue SN550 in unserer 25-Grad-Celsius-Testumgebung mit statischer Luft (ohne Luftstrom) einen ziemlich guten Dienst, um kühl zu bleiben. WD gibt an, dass die SSD die Leistung drosselt, wenn sie die Nennbetriebstemperatur von 70 Grad Celsius überschreitet.

Beim Verschieben von ein paar hundert Gigabyte an Daten auf und von der Festplatte wurden Spitzentemperaturen von knapp über 70 Grad Celsius registriert. Bei der manuellen Messung mit unserem Infrarot-Thermometer sahen wir jedoch, dass sowohl das NAND-Paket als auch der Controller kaum 61 Grad Celsius erreichten und das Laufwerk zu diesem Zeitpunkt keine thermische Drosselung aufwies.

Energieverbrauch

Wir verwenden das programmierbare Leistungsmodul Quarch HD, um ein tieferes Verständnis der Leistungseigenschaften zu gewinnen. Der Stromverbrauch im Leerlauf ist ein sehr wichtiger Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, insbesondere wenn Sie nach einem neuen Laufwerk für Ihren Laptop suchen. Einige SSDs können im Leerlauf Watt verbrauchen, während einige höherwertige SSDs nur Milliwatt verbraucht. Der durchschnittliche Stromverbrauch bei der Arbeitslast und der maximale Verbrauch sind zwei weitere Aspekte des Stromverbrauchs, aber die Leistung pro Watt ist wichtiger. Ein Laufwerk kann während einer bestimmten Arbeitsbelastung mehr Strom verbrauchen, aber wenn eine Aufgabe schneller erledigt wird, kann das Laufwerk schneller in einen Leerlaufzustand übergehen, was letztendlich Strom spart.

Die Blue SN550 von WD schneidet in unserem Effizienz-Test sehr gut ab. Mit einem Ergebnis von 220 MBps pro verbrauchtem Watt erreicht es den dritten Platz in der Gesamtwertung. Sein Durchschnittsverbrauch ist niedrig, und auch die Werte für den maximalen Stromverbrauch sind gut reguliert. Das Unternehmen stuft das Laufwerk so ein, dass es einen Zustand mit extrem niedrigem Stromverbrauch erreicht, in dem es nur 5 mW verbraucht, so dass es gut für den mobilen Einsatz geeignet sein dürfte.

Der Leerlauf-Stromverbrauch unseres Desktop-Systems lässt jedoch noch etwas Raum für Verbesserungen. Fast alle anderen SSDs, die wir in letzter Zeit getestet haben, schalten auf unseren Testplattformen in niedrigere Leerlaufleistungszustände, während die WD etwas mehr Strom als der Durchschnitt konsumierte.

Kommentar hinterlassen

Von ssd

Neueste Beiträge

Kategorien